Dieses  Foto ist heute am großen Binnensee entstanden. Ganz genau hinschauen – unser Hund ist so weit rausgeschwommen, dass er mit der Handykamera fast nicht mehr eingefangen werde konnte. Strahlender Sonnenschein, ein ganz mildes Lüftchen und offenbar schon angenehme Wassertemperaturen. Auch die Ostsee wurde von den ersten Mutigen dieser Saison bereits eingeweiht – und zwar von Zweibeinigen.

Endlich hält der Frühling auch hier Einzug mit derzeit fast sommerlichen Temperaturen.

 

Viele Überschwemmungen, überall Wildgänse und Wind, der einen so richtig durchpustet. Auch im Winter ist diese Landschaft reizvoll. Vor allem für Ruhesuchende – da Menschenleer. Man hat den Strand  meistens für sich. Kann die Ostsee mit allen Sinnen aufnehmen. Warm eingepackt an trockenen Tagen so richtig durchpusten lassen und anschließend mit einem heißen Tee auf die gemütliche Couch.

 

Allen Besuchern unserer Webseite wünschen wir ein erfolgreiches und  zufriedenes Jahr 2018.

 

Die Saison 2017 ist nun auch zu Ende. Der Sommer war sehr durchwachsen. Schöne Tage wechselten mit zahlreichen Regen- und Windtagen ab. Aber so ist das halt an der See: es gibt ja bekanntlich kein schlechtes Wetter – nur schlechte Kleidung. Zum Erholen und Durchpustenlassen war es allemal genau richtig.

Es geht wieder los …

 

die 14. Hohwachter Boogie-, Blues- und Folknächte vom 17.07. – 21.08.2017 in den unterschiedlichsten Hohwachter Lokalitäten sind bereits  in vollem Gange. Wie in den Vorjahren mal drinnen mal draußen aber immer für beste Stimmung sorgen  auch diesmal wieder zahlreiche bekannte Musiker unterschiedlicher Genres.

Wohin das Auge schaut – Gänse in großen Gruppen auf Wiesen und Feldern. Oft zum Leidwesen der Landwirte aber schön anzuschauen.

Ursprünglich aus Nordamerika kommend – daher der Name Kanadagans – ist diese sehr hübsche Gänseart inzwischen schon lange als Brutvogel bei uns angesiedelt. Häufig fliegen die Gänse in perfekter V-Formation und laut rufend über die Landschaft.

 

Noch immer hat der Winter die Ostseeküste fest im Griff. Nach der letzten Sturmflut sind die Wege hinterm Strandwall nach wie vor überflutet. Langsam taut es zwar ein wenig aber noch immer sind die meisten Wege unpassierbar.

 

An alle Gäste und diejenigen, die es noch werden wollen:

Der letzte Sturm an der Ostsee war so schlimm wie schon seit 10 Jahren nicht mehr. Die Auswirkungen sind an vielen Küstenabschnitten verheerend. Der Behrensdorfer Strandabschnitt wurde leider auch nicht verschont. Überschwemmungen soweit das Auge reicht. Viel Sand wurde durch den immens starken Seegang abgetragen und ins Meer gerissen. Übrig blieben Steine so weit das Auge reicht.  Wie der Sand wieder aufgespült wird – damit beschäftigen sich nun die zuständigen Stellen.